Verein

Waldkindergarten Jettingen e.V.

Wir sind ein kleiner Verein, allerdings mit sehr engagierten Mitgliedern. Wir geben unser Bestes um gute Voraussetzungen zu schaffen, dass unsere Kinder eine tolle Waki-Zeit genießen können. Aus diesem Grund sind wir auf die Mithilfe aller unserer emsigen Eltern angewiesen. 
Denn es gibt immer mal wieder etwas zu erledigen: Bewirtungen bei anderen Vereinen, Kuchenbacken und Arbeitsdienste für verschiedene Feste oder unseren Flohmarkt, Instandsetzungen, das wöchentliche Putzen der Hütte und ähnliches. 

2015 haben wir beschlossen, Pflichtarbeitsstunden einzuführen. Dies wurde bei der Hauptversammlung diskutiert und abgestimmt. 

Es ist schön zu sehen, dass alle mit viel Spaß und Einsatz dabei sind!

Bericht Gäubote "Heim(at)werker 28.09.2013

tl_files/artikel/bilder/vereinsaktivität/Flohmarkt0911 001.jpg
In der Halle der Firma Schütz ist auch heute alles für den Flohmarkt vorbereitet 

Gleich zwei Jubiläen haben die Waldameisen in Jettingen: Der Waldkindergarten und sein Trägerverein feiern in diesem Jahr ihr zehnjähriges Bestehen, darüber hinaus wird heute zum 20. Mal ein Flohmarkt veranstaltet. Damit Verkäufer und Käufer sich wohlfühlen und sich die Gäste nach der Schnäppchenjagd bei Kaffee und Kuchen erholen können, ist die tatkräftige Mithilfe vieler Heim(at)werker gefragt.

Sabine Haarer

Wenn sich heute um 14 Uhr die Hallentore der Firma Schütz in der Emminger Straße öffnen, dann haben die Heim(at)werker des Waldkindergartens Jettingen schon jede Menge Vorarbeit geleistet. Seit dem frühen Morgen wurde die Halle eingeräumt und alles für den Ansturm von Verkäufern und Käufern vorbereitet. Doch auch im Vorfeld waren die Waldameisen emsig: Plakate mussten aufgehängt und Flyer ausgelegt, die Vergabe der Verkäufertische musste koordiniert werden. Per Mail wurden die Zuständigkeiten geklärt und die Kuchenliste vervollständigt. Dabei profitieren die Vereinsmitglieder und die Helfer aus dem Umfeld des Waldkindergartens von ihrer jahrelangen Erfahrung. Die Heim(at)werker veranstalten heute bereits ihren 20. Flohmarkt.

Die Sorge nach dem lieben Geld hatte dazu geführt, dass man nach der Gründung des Waldkindergartens den ersten Flohmarkt organisierte. "Wir haben uns damals überlegt, wie wir zu Geld kommen", erinnert sich Andrea Stauss. Damals fand nur ein Waldtag in der Woche statt, das Angebot wurde noch nicht finanziell unterstützt. "Überall um uns herum gab es Kinderflohmärkte, nur in Jettingen gab es das nicht."

Die Gründungsmitglieder beschlossen, diese Lücke zu schließen. Bei der Suche nach einem geeigneten Veranstaltungsort fragte Andrea Stauss bei ihren Nachbarn an. Die Firma Schütz stellte ihre Halle zur Verfügung, daran hat sich bis heute nichts geändert. Ausgeräumt und geputzt wird die Fahrzeughalle dem Verein überlassen. "Bei uns im Wald geht das nicht. Es ist deshalb ganz toll, dass wir in die Halle dürfen", freut sich Stefanie Fouquet, Vorsitzende des Trägervereins.

In die Halle werden im Frühjahr und im Herbst Biertische und -bänke gestellt. Man folgt dabei einem wohlüberlegten Plan. Auch die Anordnung von Kuchentheke und Sitzgarnituren ist darauf vermerkt. Bewährt hat sich zudem die Konstruktion, die die Vereinsmitglieder einst zur Abdeckung der Montagegrube gebaut haben. "Jeder weiß inzwischen, was zu tun ist. Der Aufbau - und auch der Abbau - gehen ratzfatz", lobt Stefanie Fouquet die engagierten Helfer. "Das geht reibungslos über die Bühne, weil jeder motiviert dabei ist", schließt sich Ingrid Hillburger, Kassiererin im Verein, diesem Lob an. Überhaupt sei das "Miteinander" etwas, was die Waldameisen ausmache. Das gelte für die Familien, deren Kinder den Kindergarten besuchen, aber auch für die "Ehemaligen" und die vielen Helfer aus dem Umfeld. "Die Flohmärkte bringen zwar viel Arbeit mit sich. Es macht aber riesig Spaß, weil alle mit dem Herz dabei sind", sagt Fouquet.

Schwierige Anfänge

Dabei war bei der Erstauflage der Spaßfaktor noch bei weitem nicht so groß. "Wir hatten sechs Aussteller und die Halle war gerammelt voll mit Leuten, die einkaufen wollten", erinnert sich Andrea Stauss zurück. Beim nächsten Mal dann waren es 37 Verkäufer. "Gefühlt kamen 50 Leute. Das war die noch größere Katastrophe." Heute kann das Gründungsmitglied über die Anfangsschwierigkeiten lachen. Der Verein gab nicht auf, beim dritten Mal stimmte das Verhältnis. 27 Verkaufstische wurden aufgebaut und waren besetzt, die Käuferzahl passte. "Seitdem ist es optimal", sagt Andrea Stauss. "So lernt man eben dazu."

Ähnlich verhält es sich mit der Logistik. Ein eingespieltes Team kümmert sich in den Wochen vor den Flohmärkten um die Plakatierung und das Verteilen von Flyern. Per Mail werden die Mitglieder zum Helfen und zum Kuchenbacken eingeladen. In Schichten sind die Heim(at)werker im Einsatz, manch einer ist jedoch am Flohmarkttag auch von morgens bis abends dabei. Aus der Hütte im Wald wird die große Kaffeemaschine und das Geschirr in den Ort herein geholt. Spülmittel, Handtücher und Kuchenschaufeln werden zusammengetragen. Die Kuchentafel wird vorbereitet, Brötchen werden geschmiert und belegt. Eine Stunde vor Verkaufsbeginn trudeln die Verkäufer in der Schütz-Halle ein. Jeder verkauft seine Ware persönlich, im Angebot ist "alles rund um Kinder, vom Baby- bis ins Jugendalter". Kleidung, Spielsachen, Erstausstattung, Bücher sind beim Jettinger Waldkindergarten-Flohmarkt zu finden. Nach dem Einkauf können sich alle bei Kaffee und Kuchen von der Schnäppchenjagd erholen. Auch hier gibt es Traditionen, die über die Jahre gewachsen sind. "Eine Frau kommt jedes Jahr und will einen ganz speziellen Kuchen", weiß Ingrid Hillburger.

In diesem Jahr wird der "legendäre Mohnkuchen" und alle anderen Leckereien der Waldkindergarten-Bäcker von Helfern in neuen Schürzen serviert. Eigens zum Jubiläum wurden Schürzen mit dem Vereinslogo angeschafft. Angesichts der 20. Neuauflage des Flohmarkts verzichten die Waldameisen auch darauf, den sonst üblichen Eintritts-Euro pro Familie zu erheben. Und es gibt eine dritte Besonderheit - in deren Genuss allerdings nur die Heim(at)werker kommen: "Nach dem Flohmarkt findet bei uns in der Scheune ein kleines Fest statt", verrät Ingrid Hillburger. Dabei wird nicht nur gegrillt, sondern man möchte sich auch alte Bilder und den Film anschauen, der eigens zum zehnjährigen Bestehen des Jettinger Waldkindergartens gedreht wurde. "Beim Sommerfest waren wir alle im Einsatz und konnten den Film deshalb nicht sehen", sagt die Kassiererin. Denn die freiwilligen Helfer sind nicht nur beim Flohmarkt am Werkeln

Der Herbstflohmarkt findet am heutigen Samstag, 28. September, in der Halle der Firma Schütz in der Emminger Straße statt. Beginn ist um 14 Uhr. Der Eintritt ist frei.